Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
> Zum Inhalt

Viel Erfolg für Ihr Studium! Wir freuen uns auf Sie nach Ihrem Abschluss!

Übersicht

Masterstudium "Energie- und Automatisierungstechnik" (Kennzahl 066 506)

Überblick
Studienplan in TISS
Curriculum

Masterstudium "Telecommunications" (Kennzahl 066 507)

Überblick
Studienplan in TISS
Curriculum

Masterstudium "Embedded Systems" (Kennzahl 066 504)

Überblick
Studienplan in TISS
Curriculum

Masterstudium "Mikroelektronik und Photonik" (Kennzahl 066 508)

Überblick
Studienplan in TISS
Curriculum

Masterstudium Biomedical Engineering (Kennzahl 066 453)

Überblick
Studienplan in TISS
Curriculum

Masterstudium Materialwissenschaften (Kennzahl 066 434)

Überblick
Studienplan in TISS
Curriculum

 

Das Masterstudium Computertechnik (Kennzahl 066 438) ist ein auslaufendes Studium, das nicht mehr inskribiert, jedoch noch abgeschlossen werden kann.


Struktur

  • Pflichtfächer: 6 Module zu je 9 ECTS, also 54 ECTS Pflicht. 
  • Gebundene Wahlfächer: 3 Module zu je 9 ECTS, also 27 ECTS geb. Wahlfächer. 
  • Freie Wahlfächer: 9 ECTS-Punkte
  • Diplomarbeit und Abschlussprüfung: 30 ECTS-Punkte
  • Gesamtes Studium: 120 ECTS

     Die angegebene Struktur gilt nicht für die Masterstudien Biomedical Engineering und Materialwissenschaften.

Freie Wahl

Es sind 9 ECTS-Punkte an freien Wahlfächern vorgeschrieben, von denen mindestens 4,5 ECTS-Punkte Soft Skill-Lehrveranstaltungen sein müssen, z.B. aus dem Katalog für Soft Skills der TU Wien. Allerdings ist dieser Katalog beschränkt und die LVAs sind oft ausgebucht. Deshalb werden alle thematisch passenden LVAs, auch von anderen Universitäten, für den Softskill-Bereich akzeptiert.

Die freien Wahlfächer können wissenschaftliche Lehrveranstaltungen jeder österreichischen oder anerkannten ausländischen Universität sein, für die es ECTS-Punkte gibt. Lehrveranstaltungen, die lediglich in das Studium oder in Basisfächer des Studiums einführen (z.B. "Messgeräte - eine Einführung", "Auffrischungskurs Mathematik", "Einführung in Programmieren", Repetitorien, "Deutsch für Ausländer" oder ähnliches), und Lehrveranstaltungen mit ausgesprochenem Kurscharakter (z.B. Schulungen für Textverarbeitungsprogramme oder dgl.) sind nicht anrechenbar. Ebenso können inhaltsgleiche Lehrveranstaltungen (z.B. wenn ein Fach von mehreren Vortragenden parallel angeboten wird oder wenn zwei Fächer in den Übergangsbestimmungen äquivalent gesetzt sind) für das gesamte Studium nur einmal angerechnet werden. Freie Wahlfächer müssen einen Bildungszuwachs bringen. Damit sind auch Lehrveranstaltungen, die inhaltlich äquivalent zu Pflichtfächern sind, nicht als freie Wahlfächer anrechenbar.

Beachten Sie, dass ein Zeugnis nicht gleichzeitig im Bachelorstudium und im nachfolgenden Masterstudium verwendet werden kann.

Nützen Sie bei der Auswahl Ihrer freien Wahlfächer insbesondere das Angebot der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik (LVA-Nummern 350.XXX bis 389.XXX). Ein freies Wahlfach muss keinem Studienplan zugeordnet sein.

Diplomarbeit

Als formale Voraussetzung für den Beginn der Diplomarbeit muss das Masterstudium eröffnet sein. Der Beginn der Diplomarbeit wird dem Dekanat gemeldet, das Diplomarbeitsthema muss vom Studiendekan genehmigt werden (TISS). Diese administrativen Vorgänge erledigen jedoch die Institutssekretariate. Wenn Sie Ihre Diplomarbeit nicht an einem Institut der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik machen, müssen Sie die Formalitäten im Dekanat selbst erledigen.

Richtlinien zur Durchführung der Diplomarbeit

Diplomarbeitsthemen

Diplomarbeitsthemen können Sie TU-weit in Abschlussarbeiten suchen. 

Diese Datenbank wird aber noch nicht von allen Instituten genützt. In der folgenden Auflistung finden Sie die Links zu den ausgeschriebenen Diplomarbeitsthemen der jeweiligen Institute der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Oft werden mehr Themen angeboten als ausgeschrieben. Es lohnt sich daher, auch persönlich nach Themen zu fragen.


Zulassung

Wurde das Bachelorstudium Elektrotechnik an der TU Wien abgeschlossen, erfolgt die Zulassung zum nachfolgenden Masterstudium einfach durch Vorsprache in der Studienabteilung.

Innerhalb der TU Wien ist ein Zugang zu bestimmten Masterstudien auch mit anderen Bachelorabschlüssen als den der Elektrotechnik möglich:

  • Masterstudium Embedded Systems mit allen Bachelorabschlüssen der Informatik.
  • Masterstudium Mikroelektronik und Photonik mit einem Bachelorabschluss aus Technische Physik.

In Einzelfällen können bei diesen Zugängen Voraussetzungen für das Masterstudium fehlen, für deren Ausgleich die Studierenden selbst sorgen müssen.

Für die Zulassung mit einem "fremden" Bachelorstudium, das nicht oben angeführt ist, muss ein Ansuchen um Zulassung gestellt werden. Im Zulassungsverfahren können zusätzliche Prüfungen vorgeschrieben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn das Bachelorstudium an einer Fachhochschule absolviert wurde. Nähere Auskünfte bekommen Sie im Dekanat.


Studienabschluss

Die Masterstudien werden mit einer mündlichen Abschlussprüfung vor einer Prüfungskommission beendet. Hier finden Sie die

Termine Abschlussprüfung & Sponsionsfeier 2016/17

Wenn die Teilnahme an der Sponsonsfeier gewünscht wird, bitte dies bei der Anmeldung bekannt geben. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Trotz der Bezeichnung "Masterstudien" werden sie mit dem akademischen Grad "Diplom-Ingenieur(in)" abgeschlossen.

Die Anmeldung erfolgt so, dass Sie sich rechtzeitig die Mappe mit den Einreichunterlagen am Dekanat abholen (Adresse: Gußhausstraße 30, 4. Stock rechts) und sich unter

Anmeldung zur Abschlussprüfung

einloggen und Ihre Daten eingeben. Hier reservieren Sie sich auch den Vorsprechtermin am Dekanat. Bei diesem Vorsprechtermin, zu dem Sie alle in der Checklist angeführten Unterlagen mitbringen, werden Ihre Eingaben überprüft und ergänzt.

Im Masterstudium benötigen Sie freie Wahlfächer im Ausmaß von 9 ECTS, davon mindestens 4,5 ECTS an Softskills. Siehe Freie Wahl. Wenn Sie Prüfungen, die Sie an anderen Universitäten abgelegt haben, als freie Wahlfächer bzw. Soft Skills verwenden wollen, sollten Sie sich rechtzeitig am Dekanat erkundigen, ob und in welchem Ausmaß (ECTS) diese angerechnet werden. 

  • Reisepass oder anderer amtlicher Lichtbildausweis (wird gleich retourniert)
  • Aktuelles Studienblatt
  • Kopie Bachelorzeugnis bzw. Zulassungsbescheid
  • Formular "Ansuchen um Zulassung zur Ablegung der Master-/Diplomprüfung"
  • Diplomarbeit muss in TISS/Abschlussarbeiten eingegeben und genehmigt sein
  • Erklärung betreffend Drucklegung der Diplomarbeit
  • Merkblatt für VerfasserInnen von Diplomarbeiten (Titel oben einsetzen)
  • Eventuelle Sperre der Diplomarbeit (pdf "Benützungsbeschränkung", in TISS/Abschlussarbeiten)
  • Zeugnisse der freien Wahlfächer, falls nicht an TU Wien absolviert
  • Bekanntgabe der Prüfer und Prüfungsfächer  *)
  • Beurteilung der Diplomarbeit (in TISS/Abschlussarbeiten) **)
  • Ausdruck zu "Statistik Austria - Auslandsaufenthalte"

Diese Unterlagen bitte in einer Mappe zur Einreichung mitbringen. Vermerken Sie auf der Mappe rechts oben Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer.

*) Masterstudien „alt“: Als Prüfungsfächer sind zwei der sechs Prüfungsfächer des jeweiligen Masterstudiums zu wählen. Im Regelfall ist der erste Prüfer der Betreuer der Diplomarbeit und prüft das Fach, dem das Diplomarbeitsthema am ehesten zugeordnet werden kann. Den zweiten Prüfer /das zweite Prüfungsfach können Sie selbst vorschlagen. Holen Sie vor der Anmeldung zur Abschlussprüfung immer das Einverständnis beider Prüfer ein! Ein Prüfer kann ein Fach auch dann prüfen, wenn er keine Lehrveranstaltungen in diesem Fach abhält. Wenn sich Ihr Diplomarbeitsthema keinem Fach Ihres Masterstudiums zuordnen lässt, sprechen Sie bzgl. der Prüferwahl mit dem Dekanat.

Masterstudien „neu“: Keine Angabe von Prüfungsfächern. Im Regelfall ist der erste Prüfer der Betreuer der Diplomarbeit, den zweiten Prüfer können Sie selbst vorschlagen. Die Diplomprüfung als Abschluss eines der neuen Masterstudien besteht aus einer Präsentation (ca. 20 min.) und den Fragen zur Diplomarbeit.

**) Die Beurteilung der Diplomarbeit sowie die Note Diplomandenseminar (außer in den Masterstudien Biomedical Engineering und Materialwissenschaften und in den Masterstudien "neu"; hier gibt es kein Diplomandenseminar) muss bis spätestens 1 Woche vor dem Diplomprüfungstermin am Dekanat aufliegen bzw. in TISS eingetragen sein!

Die Diplomarbeit (1 gebundenes Exemplar, am Deckblatt rechts unten unterschrieben) muss bis spätestens 3 Tage vor der Diplomprüfung abgegeben werden.

Ablauf und Abschlussdokumente

Die kommissionelle Gesamtprüfung erfolgt mündlich und beginnt mit einer Präsentation der Diplomarbeit von 15-20 Minuten vor dem Prüfungssenat. Der Prüfungssenat besteht aus zwei Prüferinnen/Prüfern, wovon eine Person in der Regel gleich der Betreuerin/dem Betreuer der Diplomarbeit ist, und einer/einem Vorsitzenden. Die Zweitprüferin/der Zweitprüfer oder die Vorsitzende/der Vorsitzende müssen aus einem anderen Institut kommen als die Betreuerin/der Betreuer der Diplomarbeit. Die Studierende/der Studierende kann in Absprache mit der Betreuerin/dem Betreuer die Zweitprüferin/den Zweitprüfer vorschlagen. 

Anschließend erfolgt die Verteidigung der Diplomarbeit, die 15 Minuten dauern soll, mit dem Ziel, die Beherrschung des der Diplomarbeit zugrundeliegenden Fachgebiets und des zugehörigen wissenschaftlichen Umfeldes nachzuweisen.

Im Vorfeld hat die/der Studierende ihre/seine Diplomarbeit den weiteren Mitgliedern des Prüfungssenats (z.B. in Form eines PDF Dokuments) per Email 3 Tage vor der kommissionellen Gesamtprüfung zu übermitteln. Bei Arbeiten mit Sperrvermerk ist dies im Email deutlich zu kennzeichnen, dass die Mitglieder des Prüfungssenats den Inhalt der Arbeit streng vertraulich behandeln und die Kenntnis darüber nur zum Zwecke der kommissionellen Gesamtprüfung nutzen. Im Weiteren muss ein gebundenes Exemplar bei der kommissionellen Gesamtprüfung für den Prüfungssenat aufliegen.

Genauere Informationen finden Sie im Dokument "Richtlinien zur Durchführung der Diplomarbeit" unter dem Punkt "Komissionelle Gesamtprüfung"

Die Abschlussdokumente müssen Sie sich persönlich im Dekanat abholen - Sie werden per e-mail verständigt, wenn die Dokumente bereit sind. Sie erhalten das Abschlusszeugnis und dazu den Bescheid über die Verleihung des akademischen Grades in deutscher und englischer Ausfertigung.

Im Abschlusszeugnis des Masterstudiums werden insgesamt 11 Noten ausgewiesen:

  • Die Notenmittelwerte der Lehrveranstaltungen in den acht Prüfungsfächern
  • Der Notenmittelwert aus den freien Wahlfächern
  • Der Notenmittelwert aus Diplomarbeit und Verteidigung

Der Abschluss erfolgt "mit Auszeichnung", wenn unter den 11 Noten mindestens sechs "sehr gut" und sonst nur "gut" sind.

Achtung: Bei Abschlüssen nach dem alten Masterstudienplan (066 435, 436, 437 und 439) wird ein anderer Modus bei der Abschlussprüfung angewandt.

Statistik

Die Statistik über die erfolgten Studien-Abschlüsse entnehmen Sie bitte dem pdf-Dokument Statistik_Abschlüsse.


Übergang auf die neuen Masterstudienpläne

Mit 01.10.2013 sind die neuen Masterstudienpläne "Energie- und Automatisierungstechnik", "Telecommunications" und "Mikroelektronik und Photonik" in Kraft getreten. Studierende in den vorhergehenden Masterstudien können auf die neuen Studienpläne umsteigen oder ihr derzeitiges Masterstudium noch bis 30.11.2016 abschließen. Die Übergangsregelungen für den Umstieg bzw. für die Nutzung neuer Lehrveranstaltungen für die auslaufenden alten Masterstudien finden Sie hier:

Übergangsregelungen-Master-2013

Der Studienplan der Computertechnik wird ab WS 2015 durch den Studienplan Embedded Systems ersetzt. Studierende im Masterstudium Computertechnik können auf den neuen Studienplan umsteigen oder ihr derzeitiges Masterstudium noch bis 30.11.2020 abschließen. Um auch hier einen reibungslosen Ablauf zu gewähren, wurden folgende Äquivalenzregelungen zu Lehrveranstaltungen eingeführt:

Äquivalenzregelungen zu Lehrveranstaltungen in den Masterstudien „Computertechnik“ und „Embedded Systems“

Studienrecht und Anerkennung von Prüfungen

Informationen zur Wiederholungsmöglichkeit von Prüfungen, Einsichtnahme von Prüfungen und Anerkennung von Prüfungen, die an einer anderen anerkannten postsekundären Bildungseinrichtung abgelegt wurden, oder an der TU Wien in einem anderen Studium, finden Sie hier.