Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
> Zum Inhalt

Das Bachelorstudium Elektrotechnik und Informationstechnik

Überblick

Studienplan in TISS

Curriculum

Struktur

  • Kennzahl: 033 235
  • Pflichtlehrveranstaltungen: 142 ECTS
  • Gebundene Wahllehrveranstaltungen: 10 ECTS (2 Fachvertiefungen mit 5 ECTS)
  • Bachelorarbeit 10 ECTS
  • Freie Wahllehrveranstaltungen: 18 ECTS
  • Gesamtes Studium: 180 ECTS

Gebundene Wahl

Im Bachelorstudium sind als gebundene Wahlfächer zwei Fachvertiefungen (je 5 ECTS, ohne Bachelorarbeit) zu machen.
Bitte informieren Sie sich über die angebotenen Fachvertiefungen im TISS-Studienplan, Modul "Fachvertiefungen".

Bachelorarbeit

Gegen Ende des Bachelorstudiums muss eine Bachelorarbeit im Umfang von 10 ECTS gemacht werden, Themen dazu bieten die einzelnen Institute an. Hinweise zur Durchführung finden Sie in den Richtlinien-Bachelorarbeit. Diese Arbeit ist von den "Fachvertiefungen" im gebundenen Wahlfachbereich unabhängig. Für die Bachelorarbeit wird ein Zeugnis über die Lehrveranstaltung "Bachelorarbeit mit Seminar" ausgestellt, jedes Institut hat dafür eine LV-Nummer. Für den Beginn der Arbeit muss die STEOP abgeschlossen sein.

Freie Wahl

Es sind 18 ECTS-Punkte an freien Wahlfächern vorgeschrieben, von denen mindestens 5 ECTS-Punkte Soft Skill-Lehrveranstaltungen sein müssen, z.B. aus dem Katalog "Soft Skills" der TU Wien. Es werden auch LVAs von anderen Universitäten für den Soft Skill-Bereich akzeptiert. In Zweifelsfällen erkundigen Sie sich im Dekanat.

Die freien Wahlfächer können wissenschaftliche Lehrveranstaltungen jeder österreichischen oder anerkannten ausländischen Universität sein. Die Fächer müssen einen gewissen Bezug zum elektrotechnischen Berufsfeld haben. Der Erwerb von künstlerischen oder sportlichen Fähigkeiten, wofür es ja an Universitäten auch Lehrveranstaltungen geben kann, ist zwar sehr positiv für die persönliche Entwicklung zu sehen, kann aber nicht als Teil der Elektrotechnik-Ausbildung anerkannt werden.

Lehrveranstaltungen, die lediglich in das Studium oder in Basisfächer des Studiums einführen (z.B. "Messgeräte - eine Einführung", "Auffrischungskurs Mathematik", "Einführung in Programmieren", Repetitorien oder ähnliches), und Lehrveranstaltungen mit ausgesprochenem Kurscharakter (z.B. Schulungen für Textverarbeitungsprogramme oder dgl.) sind nicht anrechenbar. Ebenso können inhaltsgleiche Lehrveranstaltungen (z.B. wenn ein Fach von mehreren Vortragenden parallel angeboten wird oder wenn zwei Fächer in den Übergangsbestimmungen äquivalent gesetzt sind) für das gesamte Studium nur einmal angerechnet werden. Die freien Wahlfächer müssen einen Bildungszuwachs bringen. Damit sind auch Lehrveranstaltungen, die inhaltlich äquivalent zu Pflichtfächern sind, nicht als freie Wahlfächer anrechenbar.

Beachten Sie, dass ein Zeugnis nicht gleichzeitig im Bachelorstudium und im nachfolgenden Masterstudium verwendet werden kann.

Nützen Sie bei der Auswahl Ihrer freien Wahlfächer insbesondere das Angebot der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Diese und den Soft Skill-Katalog finden Sie im TISS-Studienplan im Modul "Freifächer und Fachübergreifende Qualifikationen".


Studienstart im Sommersemester 2017

Die Einführungsveranstaltung fand am 28. Februar 2017 um 10:00 im Hörsaal EI 8 statt.

Die Vorlesungen begannen am Dienstag, 01. März 2017.

Lehrveranstaltungen für QuereinsteigerInnen, Allgemeines

Mathematik 2 und Elektrotechnik 2 bauen direkt auf Lehrveranstaltungen des Wintersemesters auf, an allen anderen Lehrveranstaltungen des zweiten Semesters können Sie jedoch problemlos teilnehmen.

Darüber hinaus können Sie Lehrveranstaltungen aus höheren Semestern - die keine Vorkenntnisse erfordern - vorziehen. Damit vereinfachen Sie sich später das Studium und es wird Ihnen leichter fallen, ab dem kommenden Wintersemester im Plan zu bleiben.

Lehrveranstaltungen für Quereinsteiger

Bei Quereinsteiger-Lehrveranstaltungen aus höheren Semestern kann es zu Kollisionen im Stundenplan kommen. Da vielfach die schriftlichen Unterlagen zum Studium ausreichend sind, ist die Absolvierung von zwei sich zeitlich überschneidenden Lehrveranstaltungen aber durchaus machbar.

Der Quereinstieg macht nur dann Sinn, wenn Sie im Sommersemester auch eine nennenswerte Prüfungsleistung erbringen. Andernfalls lohnt es sich nicht und Sie haben ohne Prüfungsleistung zusätzlich den Nachteil, dass das Studium auf dem Papier schon länger dauert, was für bestimmte Fristen z.B. bei der Familienbeihilfe unangenehm sein kann.


Studienzulassung im Sommersemester 2017

Die Zulassung zur Technischen Universität und zum Studium der Elektrotechnik erfolgt durch die Studienabteilung der Technischen Universität Wien. Auf der Homepage der Studienabteilung finden Sie alle Details zur Zulassung.

Für EU/EWR-Staatsbürger mit Reifezeugnis aus einem EU/EWR-Land sind die Fristen für die Zulassung im Sommersemester:

5. Jänner 2017 bis 5. Februar 2017 (Nachfrist nur für Sonderfälle bis 30.04.2017)

Nicht EU/EWR-Staatsbürger (Reifezeugnis nicht aus einem EU/EWR-Land): Wenn der Antrag nicht Anfang Juli für das Wintersemester oder Anfang Dezember für das Sommersemester erfolgt, kann die Behandlung auf Grund der langen Bearbeitungszeiten vor Semesterbeginn nicht garantiert werden. Hinweise für nicht österreichische Staatsbürger finden Sie unter Information for Foreign Students.

Für die Zulassung sind notwendig (Österreichische Staatsbürger):

  • Eingabe der persönlichen Daten über die ONLINE-Erfassung auf der Homepage der Studienabteilung
  • Besuch der Studienabteilung mit Maturazeugnis, Pass und Foto für den Studierenden-Ausweis. Falls Sie vorher an einer anderen Universität studiert haben: Abgangsbescheinigung.

Für die Einzahlung des Hochschülerschaftsbeitrages erhalten Sie am Schalter der Studienabteilung einen Zahlschein. Auf diesem Zahlschein ist auch der PIN-Code angegeben, mit dem Sie sich für unser Verwaltungsprogramm TISS anmelden können. Wenn Sie eingezahlt haben,  können Sie sich ihr Studienblatt und eine Studienbestätigung über TISS selbst ausdrucken. (Studiengebühr wird von Inländern/EU/EWR-Bürgern solange nicht eingehoben, als das Studium nicht die nominelle Dauer plus eine Toleranzfrist überschreitet.)

Die Informationsbroschüre Flight235 enthält Informationen zum ETIT Studium.
Bei Spezialfragen (Studienberechtigungsprüfung, Gebührenfragen usw.) wenden Sie sich bitte an die Studienabteilung. Wenn Sie bereits Prüfungen an der TU Wien oder an einer anderen Universität abgelegt haben, können diese evtl. für das Elektrotechnik-Studium anerkannt werden. Informationen dazu finden Sie unter Anerkennung von Prüfungen (weiter unten im Text).


Studienabschluss

Das Bachelorstudium wird ohne eigene Abschlussprüfung abgeschlossen. Wenn alle vorgeschriebenen Zeugnisse vorliegen, kann der Abschluss eingereicht werden. Abgeschlossen wird mit dem akademischen Grad "Bachelor of Science" (BSc).

Die Einreichung erfolgt am Dekanat, Gußhausstraße 30, 4. Stock, Zimmer FB 0406 (Frau Egger), Montag bis Freitag ab 8:30 Uhr. Vor dem Besuch im Dekanat gehen Sie auf

Bachelorabschluss

Dort werden Ihre abgelegten Prüfungen automatisch den Prüfungsfächern zugeordnet und Sie können diese Zuordnungen noch ändern/ergänzen. Außergewöhnliche Zuordnungen und solche von Prüfungen anderer Universitäten werden bei der Vorsprache im Dekanat erledigt.

Bei der Einreichung sind vorzuweisen bzw. abzugeben:

  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Aktuelles Studienblatt
  • Einzelprüfungszeugnisse aller noch nicht eindeutig zugeordneten Zeugnisse. Fehlende Zeugnisse können durch ein Sammelzeugnis nachgewiesen werden.

Termine

Der Bachelor-Abschluss kann das ganze Jahr über eingereicht werden. 

Abschlussdokumente

Zum Bachelorabschluss erhalten Sie ein Abschlusszeugnis und den Bescheid über die Verleihung des akademischen Grades in deutscher und englischer Ausfertigung. Eine Teilnahme an einer akademischen Feier ist auf Wunsch möglich, Auskünfte dazu erhalten Sie im Dekanat.

Im Abschlusszeugnis sind die fünf Fächergruppen des Bachelorstudiums - ersichtlich aus dem Prüfungsprotokoll - ausgewiesen. Bei der Durchschnittsbildung werden die Noten mit den ECTS-Punkten der Lehrveranstaltungen gewichtet. Der Abschluss erfolgt "mit Auszeichnung", wenn mindestens drei der fünf im Zeugnis ausgewiesenen Noten  "sehr gut" sind und sonst nur "gut" vorkommen.


Übergangsregelungen/Studienrecht

Informationen zu Studienrecht, Prüfungswiederholung, Anerkennung von Prüfungen, Sperre bei unentschuldigtem Fernbleiben und Übergangsregelungen zum Bachelorstudium 2011 finden Sie hier.